Blutegel- Kleine Helfer mit großer Wirkung

DSC_0029Blutegel bieten ihrem Wirt anders als andere “Blutsauger” eine gesundheitsfördernde Gegenleistung, da ihr Speichel eine  Art “Miniapotheke” enthält.

Während sie sich an dem Blut des Tieres satt essen, geben sie, so schätzen Wissenschaftler, bis zu 40 verschiedene Wirkstoffe in das Blut des Tieres ab, welche entzündungshemmende, durchblutungsfördernde, gerinnungshemmende und schmerzlindernder Wirkungen haben. Die Blutegeltherapie ist Bestandteil moderner Forschung, welche die Wirksamkeit bereits belegen konnte.

 

 

Ein Blutegel kann bis zu 30 Jahre alt werden und erreicht ausgewachsen eine Länge von bis zu 15cm. Er verfügt über 2 Saugnäpfe mit denen er sich fortbewegt und festhält. Vorne hat er 3 Kieferleisten mit jeweils 80 kleinen Kalkzähnchen, die in der Form eines Mercedessterns angeordnet sind.

Man sagt, dass pro Blutegel inkl. Nachblutung ca 25-50ml Blut abgegeben werden. Während der Saugakt selbst ca. 20-60 Minuten dauert und der Blutegel loslässt, sobald er satt ist, kann die Nachblutung bis zu 24 Stunden anhalten. Dies ist jedoch erwünscht, da sich die kleine Wunde dadurch stetig selbst reinigt und somit einer Infektion vorbeugt.

Typische Einsatzgebiete der Blutegeltherapie in der Tiernaturheilkunde sind z.B.

– Arthrose

– Spondylose

– Cauda-Equina-Syndrom

-Bandscheibenvorfall

-Wundheilungsstörungen und

-Durchblutungsstörungen .

Jedoch muss in jedem Fall individuell entschieden werden, ob Blutegel eingesetzt werden können und sollten.